Kopfzeile

Kontakt

Stadtverwaltung Rapperswil-JonaSt. Gallerstrasse 40
8645 Jona

Öffnungszeiten
Montag
08.30 - 11.30 Uhr, 13.15 - 18.30 Uhr
Dienstag - Freitag
08.30 - 11.30 Uhr, 13.15 - 16.30 Uhr

Inhalt

Neugestaltung Grünfels

Das Projekt gliedert das Areal in drei Zonen, den Hain, die Wiese und den Bahndamm. Der lockere und flexible Hain ist für Aufenthalt, Begegnung und Spiel vorgesehen. Dieser Hain begrenzt die frei bleibende Spiel- und Magerwiese.

Ende Mai 2016 hat die Stadt zusammen mit dem Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten (BSLA) einen offenen anonymen Projektwettbewerb für junge Fachleute der Landschaftsarchitektur ausgeschrieben. Das Preisgericht hat die eingereichten 18 Projektbeiträge beurteilt und das Projekt HAAG der Landschaftsarchitekten Jakobus Macco und Lisa Troiano, LINEA landscape | architecture aus Zürich zum Siegerprojekt erkoren.

Der Beitrag konnte das Beurteilungsgremium überzeugen, weil er eine einfache Zonierung aufweist sowie durch eine räumliche, atmosphärische und funktionale Klarheit überzeugt. Er bildet eine vielversprechende Basis für den neuen Stadtpark. Durch wenige aber präzise Eingriffe entsteht eine robuste und äusserst spezifische Raumstruktur. Diese ermöglicht es, alle gestellten Anforderungen zu integrieren. Den Verfassern ist es gelungen, aus den spezifischen Gegebenheiten des Ortes ein stimmiges neues Ganzes zu schaffen.

Die Stadt beabsichtigt das Projekt weiterzuentwickeln. Die dafür nötigen Planungs- und Baukredite müssen noch gesprochen werden. Die Realisierung des neuen Grünfelsparks ist derzeit noch offen.

Der BSLA hat auf der Basis des Projektwettbewerbs Grünfels den Verfassern der rangierten Projektbeiträge den „Evariste-Mertens-Preis 2016“ verliehen. Dieser Preis dient der Förderung der fachlichen Qualitäten wie auch der beruflichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten junger Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen in der Schweiz.

Das Wettbewerbsprojekt soll in der zweiten Hälfte 2018 überarbeitet werden, so dass im Jahr 2019 mit der eigentlichen Projektierung begonnen werden kann. Zuvor ist in der ersten Hälfte 2018 ein Mitwirkungsprozess mit den angrenzenden Anwohnern geplant.