Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News

Druck Version PDF

Plakate gegen Littering in Rapperswil-Jona

Mit Humor kommt man weiter. Diesem Motto folgen auch die Botschafter–Teams der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU), die seit 26. Juni 2018 in Rapperswil-Jona unterwegs sind. Ihr Einsatz wird dieses Jahr erstmals von Plakaten begleitet, welche die Bevölkerung auf einer anderen Ebene für das Littering-Thema sensibilisieren. Die Plakate und die IGSU-Botschafter sind noch bis am 7. Juli 2018 in Rapperswil-Jona anzutreffen.

Seit vielen Jahren ziehen die IGSU-Botschafter-Teams durch die Stadt und sprechen mit Passantinnen und Passanten über Littering und Recycling. Sie sind diesmal aber nicht die einzigen, die mit Humor punkten: Der Einsatz der IGSU-Botschafter wird dieses Jahr von Plakaten begleitet. „Wieso wirfst du deinen Müll auf die Strasse?“, heisst es darauf, gefolgt von Antwortmöglichkeiten wie „Weil mir die Umwelt egal ist“ oder „Weil Mami hinter mir herputzt“. Peter Lanz, Umweltbeauftragter der Stadt, erhofft sich viel von der neuen Plakatkampagne. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass die IGSU-Botschafter-Teams mit ihrer lockeren Art gerade bei Jugendlichen sehr gut ankommen. Mit der Plakat-Aktion wurde ein neues Element geschaffen, das die Leute auf humorvolle Weise anspricht. Die persönlichen Sensibilisierungsaktivitäten sind ein wirksamer Weg gegen das Littering sowie zur Steigerung der Wertschätzung des öffentlichen Raums.

Rapperswil-Jona gilt als Vorbild

Eine Umfrage der IGSU vom letzten Jahr zeigt, dass die Bevölkerung von Rapperswil-Jona im Durchschnitt „wenig“ Littering wahrnehmen und sich die Situation gegenüber dem Vorjahr sogar leicht verbessert hat. „Auch unter den IGSU-Botschaftern gilt Rapperswil-Jona als vorbildlich sauber“, weiss Nora Steimer, Geschäftsleiterin der IGSU. Dennoch fühlen sich gemäss Umfrage rund 78 Prozent der hiesigen Bevölkerung von Littering gestört. Deshalb setzt sich die IGSU weiterhin gegen Littering ein und will mit der neuen, frechen Plakatkampagne auch die letzten Abfallsünder zur Einsicht bringen. Die IGSU-Botschafter-Teams und die Plakate sind noch bis am 7. Juli 2018 in Rapperswil-Jona anzutreffen.

Sensibilisierung in Städten, Gemeinden und an Schulen

Die IGSU-Botschafter-Teams sind im Laufe des Sommers in allen Landesteilen anzutreffen. Von Ascona über Sion und Neuchâtel bis nach St. Gallen informieren sie über Littering und Recycling und sprechen Spaziergängerinnen und Spaziergänger sowie Parkbesucherinnen und Parkbesucher direkt an, um diese zum korrekten Entsorgen ihrer Abfälle zu ermuntern. Die IGSU-Botschafter sind auch an Schulen aktiv und erklären Schülerinnen und Schülern den korrekten Umgang mit Abfällen und den verschiedenen Wertstoffen. Dabei kommen interaktive Unterlagen zum Einsatz, die bei der IGSU kostenlos angefordert werden können. Die neue Plakatkampagne wird dieses Jahr in Uster, Rapperswil-Jona und Thun durchgeführt.

Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU)

Die IGSU ist das Schweizer Kompetenzzentrum gegen Littering. Seit 2007 setzt sie sich national mit präventiven Sensibilisierungsmassnahmen für eine saubere Schweiz ein. Die Trägerschaft der IGSU bilden die IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling, PET-Recycling Schweiz, VetroSwiss, 20Minuten, Blick am Abend, Swiss Cigarette, McDonald’s Schweiz, Migros, Coop, Valora und International Chewing Gum Association. Diese engagieren sich daneben auch mit eigenen Aktivitäten gegen Littering und stellen beispielsweise zusätzliche Abfalleimer auf oder führen Aufräumtouren durch.


Foto
 

Datum der Neuigkeit 3. Juli 2018