Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News

Druck Version PDF

Neue Flutlichtanlage im Grünfeld mit LED

Die Flutlichtanlage im Grünfeld wird aufgrund des Aufstiegs des Fussballclubs Rapperswil-Jona in die Challengue League ersetzt. Für die TV-Übertragungen ist eine erhöhte Lichtqualität von 500 Lux Lichtstärke notwendig. Die Bürgerversammlung vom Dezember 2017 hat dafür einen Kredit von Fr. 760000. gutgeheissen. Der Stadtrat hat sich entschieden, neu auf LED-Leuchtmittel zu setzen und damit eine hochwertige Beleuchtungsqualität mit möglichst geringer Lichtverschmutzung sicherzustellen.

Auf der Basis des Baugesuchs schrieb die Stadt im Januar 2018 eine Beschaffung im offenen Verfahren aus. Insgesamt gingen sieben Angebote ein, wobei drei Angebote die geforderten qualitativen, wirtschaftlichen und technischen Nachweise erfüllten.

Der Stadtrat hat sich nun für eine hochwertige Qualität mit innovativer LED-Technologie ausgesprochen. Die Vorteile der LED-Leuchtmittel mit einer mittleren Lebenserwartung von 15 bis 20 Jahren liegen bei einem deutlich tieferen Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln. Zudem kann insbesondere auch die Lichtverschmutzung reduziert werden. Damit wird einem zentralen Anliegen der Anwohner in der Nachbarschaft des Stadions Grünfeld Rechnung getragen.

Der Zuschlag wurde der SSG Spremberg Systems GmbH erteilt. Das Angebot erfüllt mit dem LED-Produkt Lumosa nicht nur alle Kriterien in puncto TV-Übertragungen, sondern erreichte bezüglich Lichtverschmutzung die besten Werte aller eingereichten Angebote.

Die Stadt hat zudem die Prüfung von Massnahmen zur Reduktion der Lichtimmissionen auf dem bestehenden Trainingsplatz in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse zeigen, dass mittels Blenden eine erhebliche Verminderung des Streulichts erreicht werden kann.

Wird der Zuschlag rechtskräftig, ist die Basis für weitere Verhandlungen mit den Einsprechenden gelegt. Das Ziel der Stadt ist weiterhin, sich mit den Einsprechenden einigen zu können.

Datum der Neuigkeit 25. Apr. 2018