Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News

Druck Version PDF

Verhandlungen über Füürwehr-Kulturbeiz noch nicht abgeschlossen

In das alte Feuerwehrdepot an der Tiefenaustrasse in Rapperswil soll neues Leben einkehren. Im Mai 2016 hat der Stadtrat das Gesamtkonzept des Ebärklubs zur Füürwehr-Kulturbeiz aus drei Eingaben ausgewählt. Aus Sicht des Stadtrats waren zusätzliche Klärungen und Nachbesserungen notwendig, zu denen die Diskussionen noch im Gange sind. Der neue Stadtrat und der Ebärklub werden nochmals eine Auslegeordnung vornehmen. Das überzeugende Grundkonzept soll dabei beibehalten werden.

Mit dem Konzept „Füürwehr: Eine Kulturbeiz für Rapperswil-Jona“ des Ebärklubs hat der Stadtrat ein vielversprechendes Konzept zur weiteren Klärung empfohlen. Der Stadtrat forderte von den Initianten zusätzliche Abklärungen und Nachbesserungen. Diese waren vor allem bezüglich Gastrokonzept, Organisationsstruktur und dem Rechtsverhältnis zwischen der Stadt und den Initianten zu erbringen. Bis heute konnten noch nicht alle Punkte bereinigt werden.

Ursprünglich war im Rahmen der Wettbewerbsausschreibung die Nutzung des Gebäudes im Mietverhältnis vorgesehen. Der Ebärklub wünscht dagegen die Abgabe des Gebäudes im Baurecht. Die Stadt ist bereit, über eine Abgabe im Baurecht zu verhandeln, um die Realisierbarkeit des überzeugenden Konzepts zu ermöglichen. Die Konditionen sind noch offen.

Einig sind sich die beiden Parteien in der Frage der Trägerschaft: Anstelle einer vorgeschlagenen Stiftung kann eine Aktiengesellschaft als Dachgesellschaft treten. Der Stadtrat hat signalisiert, dass er Wert auf eine klare und einfache Organisationsstruktur und einen realistischen Businessplan legt.

Die Stadt beabsichtigt, das historische Gebäude in seiner Hülle und seinen Grundfunktionen zu renovieren. Die Betreiber müssen die Infrastruktur für Gastro und Kultur selber bereitstellen. In der Ausschreibung vom April 2015 hat der Stadtrat klar festgehalten, dass im alten Feuerwehrdepot kein weiterer subventionierter Kulturbetrieb Einzug halten soll, vielmehr ist Eigenverantwortung und Unternehmertum gefragt.

Der neue Stadtrat möchte nun die Gespräche mit dem Ebärklub wieder aufnehmen und die offenen Fragen klären. Sollte sich die Option „Abgabe im Baurecht“ konkretisieren, wäre gegebenenfalls die Bürgerschaft zuständig für diesen Entscheid.

Datum der Neuigkeit 25. Jan. 2017