Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News Archiv

Druck Version PDF

Wettbewerb neue Nutzung Feuerwehrdepot Tiefenau

Der Stadtrat möchte das unter Denkmalschutz stehende, hundertjährige Feuerwehrdepot an der Tiefenaustrasse 7 mit einer Kombination aus Kultur, Gastronomie und Begegnung der Öffentlichkeit zur Nutzung zuführen. Auf die dazu erfolgte öffentliche Ausschreibung sind fristgerecht drei Konzeptvorschläge eingereicht worden. Der Stadtrat hat beschlossen, einen dieser Konzeptvorschläge weiterzuverfolgen.

Auf die im letzten Herbst erfolgte Ausschreibung für die künftige Nutzung des Feuerwehrdepots an der Tiefenaustrasse 7 sind fristgerecht drei Konzeptvorschläge eingegangen. Die eingesetzte Jury hat diese drei Projekte beurteilt. Dabei erfüllte nur ein Vorschlag formal und inhaltlich den vorgegebenen Anforderungskatalog.

Die Jury hat dem Stadtrat empfohlen, das Konzept des Ebärklubs für eine Kulturbeiz weiterzuverfolgen. Das Grundkonzept überzeugt die Jury und den Stadtrat. Der Trägerschaft Ebärklub sei es gelungen, ein umfassendes und verständliches Konzept einzureichen, schreibt die Jury in ihrem Bericht und hält weiter fest: „Insbesondere würdigt das Konzept die herausragende Architektur des Gebäudes, indem es Wert darauf legt, die Besonderheiten sicht- und erlebbar zu machen. Die Initianten zeigen auf, wie sie den Kulturbetrieb entwickeln wollen.“

Obwohl das Grundkonzept des Ebärklubs überzeugt, empfiehlt die Jury dem Stadtrat, zusammen mit den Initianten weitere Abklärungen vorzunehmen, bevor das Projekt umgesetzt werden kann. Insbesondere sind die Sicherheiten für die Investitionen und die Trägerschaft zu definieren. Auch das Gastrokonzept bedarf weiterer Klärungen. Der Stadtrat hat dem Ebärklub deshalb eine Frist bis Ende September 2016 eingeräumt, um die offenen Fragen zu klären.

Datum der Neuigkeit 13. Mai 2016