Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News

Druck Version PDF

Referendumsvorlage betreffend Kredit Umlegung der Kanalisation im Eichfeld

Die bestehende Fuss- und Radwegunterführung Eichwies ist zu schmal und zu steil und damit nicht benutzerfreundlich. Sie soll deshalb verbreitert werden. Die Kanalisation muss zu diesem Zweck verlegt werden. Die Kosten für die Umlegung der Kanalisation betragen Fr. 910‘000.—. Der Kredit wird vom 8. April bis am 18. Mai 2019 dem fakultativen Referendum unterstellt. Die Verbreiterung der Unterführung Eichwies wird der Bürgerschaft mit einer separaten Vorlage unterbreitet.

Ursprünglich waren die Arbeiten an der Unterführung und der Kanalisation im Zeitraum 2022/2023 geplant. Da nun aufgrund des Neubaus Techpark Arbeiten an der Kanalisation von der Eichwies bis zum Waisenhausweg nötig werden, soll die Verlegung der Mischwasserkanalisation gleichzeitig vorgenommen und damit vorgezogen werden. Der dafür notwendige ausserordentliche Kredit in der Höhe von Fr. 910‘000.— untersteht dem fakultativen Referendum. Die Referendumsfrist läuft vom 8. April bis am 18. Mai 2019. Die Vernehmlassungsunterlagen, bestehend aus Plänen und Kostenvoranschlag, können im Stadthaus, 2. Obergeschoss, im Vorraum zum Bausekretariat eingesehen werden. Die Ausführung ist im Herbst/Winter 2019/2020 geplant.

Im Rahmen des Agglomerationsprogrammes 3. Generation wurde ein Projekt zur  Verbreiterung der Unterführung Eichwies auf 4.0 m Breite und Rampen mit einem reduzierten Gefälle von 10 Prozent eingereicht. Das entsprechende Projekt ist auf 2022/2023 geplant und wird der Bürgerschaft mit einer separaten Vorlage unterbreitet. Es kann eine Übernahme eines Kostenanteils von 35 Prozent aus dem Agglomerationsfonds erwartet werden.



Datum der Neuigkeit 8. Apr. 2019