Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


News

Druck Version PDF

Medienmitteilung der Kantonspolizei St. Gallen: Wagen, Situation um Fahrende

Seit einigen Wochen gastieren Fahrende mit mehreren Wohnwagen auf einem privaten Grundstück an der Rickenstrasse. Ihr Verhalten verursachte immer wieder Klagen von Seiten der Anwohner. Zusammen mit der Stadtverwaltung Rapperswil-Jona, dem Rechtsanwalt des Grundstückbesitzers, einem Spezialisten des Amts für Wasser und Energie sowie Einsatzkräften der Kantonspolizei St. Gallen wurden den Fahrenden nach einer Kontrolle des Grundstücks strikte Auflagen gemacht. Unter den gestellten Auflagen müsste ein Zusammenleben zwischen Sesshaften und Nicht-Sesshaften letztendlich möglich sein.

Verschiedene Gruppierungen von Fahrenden belegen seit einigen Wochen eine private Wiese. Sie schlossen jeweils einen Mietvertrag mit dem Grundstückeigentümer ab. Parallel dazu wurden ihnen seitens der Stadt verschiedene Auflagen erteilt. Im Verlaufe der Zeit häuften sich die Klagen. Nachbarn beschwerten sich über den nächtlichen Lärm und Verstösse gegen das Umweltschutzgesetz. Am Dienstagabend, 17. Juli 2018, kontrollierte die Kantonspolizei St. Gallen nach erneuten Klagen von Anwohnern das Gelände. Dabei wurde wiederum das Nichteinhalten der behördlichen Auflagen festgestellt.

Am Mittwochmorgen, 18. Juli 2018, fand eine gezielte Kontrolle des Geländes statt. Dabei konnten zwei Personen, welche zur Festnahme ausgeschrieben waren, angehalten werden. Sie waren im schweizerischen Fahndungsregister wegen nicht bezahlten Bussen ausgeschrieben. Weiter wurde festgestellt, dass nach wie vor die Auflagen der Behörden nicht eingehalten wurden.

Die genannten Behördenvertreter machten dem verantwortlichen Leiter der Fahrenden klar, dass ein solches Verhalten nicht weiter toleriert wird. So mussten beispielsweise unverzüglich Abfallmulden und mobile Toilettenkabinen aufgestellt werden. Den Fahrenden wurde ein Waschplatz zugewiesen und sie müssen das Abwasser der Kanalisation zuführen. Weiter wird ein privater Sicherheitsdienst eingesetzt, welcher sich sporadisch auf dem Gelände aufhält. Dieser wird dafür sorgen, dass die vereinbarte Nachtruhe eingehalten wird. Zudem wurden die Zufahrtsmöglichkeiten aufs Gelände neu definiert. Die Sicherheitskräfte werden bei der Abreise der Fahrenden am frühen Sonntagabend anwesend sein.

Nach den mehrmaligen Verfehlungen der Fahrenden sind die Behörden überzeugt und zuversichtlich, dass nur durch strikte Massnahmen und Kontrollen eine zufriedenstellende Situation für alle Beteiligten erreicht werden kann.

Fotos unter www.kapo.sg.ch



Datum der Neuigkeit 19. Juli 2018