Willkommen auf der Website der Gemeinde Stadt Rapperswil-Jona



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadtverwaltung Rapperswil-Jona
St. Gallerstrasse 40
8645 Jona
055 225 70 00

stadt@rj.sg.ch


Kulturstätten

Druck Version PDF

Ortsgemeinde Rapperswil-Jona Stadtarchiv

AdresseObere Bahnhofstrasse 58
8640 Rapperswil
Telefon055 210 42 18
E-Mailinfo@ogrj.ch
Homepagehttp://www.ogrj.ch/stadtarchiv/stadtarchiv.php

Altes Buch


Beschreibung
Klein, aber sehr vollständig, gut erhalten und gut geordnet ist das Archiv der Ortsgemeinde Rapperswil-Jona. Die ältesten Dokumente zählen knapp 800 Jahre. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Schenkungs- und Kaufurkunden. Im Übrigen sind es vor allem politische Dokumente, die der Archivar hegt und pflegt: Rats- und Gerichtsprotokolle, einige vorwiegend von Pfarrherren verfasste handschriftliche Chroniken. Weitere interessante Quellen sind die Jahrzeitenbücher sowie die Pfarrbücher, in denen ab circa Mitte des 16. Jahrhunderts sämtliche Taufen, Eheschliessungen und Beerdigungen festgehalten werden mussten.

Wie die Menschen früher lebten, lässt sich oftmals aus persönlichen Nachlässen schliessen, die der Archivar jederzeit gerne entgegennimmt und sichtet: Tagebücher, Briefe, Fotos. Auch Pläne, Stiche und Bilder sind in den Archivschränken enthalten sowie einige Ton- und Filmdokumente aus der jüngeren Vergangenheit. In der Archivbibliothek schliesslich findet sich so ziemlich alles, was je über Rapperswil und von Rapperswilern geschrieben worden ist und weiterhin geschrieben wird. Diese Bibliothek wächst jedes Jahr um mehrere Bände und enthält auch eine Sammlung von Zeitungsartikeln über Rapperswil der letzten 60 Jahre.

Nach der Gründung des Kantons St. Gallen im Jahre 1803 legten die neu errichteten Gemeinden Rapperswil und Jona für ihre Dokumente eigene Archive an. Heute sind infolge der Vereinigung der beiden politischen Gemeinden jedoch Bestrebungen im Gange, das gesamte historische Material bis zum Jahr 1900 oder allenfalls 1950 an einem Standort zusammenzuführen.

zur Übersicht